Städtetrip: Palma de Mallorca

In der neuen Ausgabe von dem Hochglanzmagazin „Mallorcas schöne Seiten“ stellt Herausgeber Stefan Loiperdinger die Regionen der Insel die Hauptstadt Palma vor. 140 Restaurants, hat er mit seinem Team getestet und neue Hotels, Restaurants und Geschäfte entdeckt. Ein außergewöhnliches Reisemagazin vollkommen ohne jede Werbung! Daraus stammt dieser Artikel sowie die Bilder.

Fast unbemerkt hat sich die Hauptstadt der Sonneninsel Mallorca in den letzten Jahren im Schatten des Massentourismus zu einem trendigen Ziel für Kurztrips entwickelt. Das Angebot an Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten ist riesig und die Wege kurz. Während man in anderen Städten viel Zeit in U-Bahn und Taxi verbringt, läßt sich in Palma der Museumsbesuch bequem mit einem Einkaufsbummel und einem kulinarischen Streifzug durch die regionale Küche verbinden.

Dabei entdeckt man in den verschiedenen Stadtvierteln Jahrhunderte alte Kultur praktisch im Vorbeigehen. Vor der Kulisse der prächtigen Stilfassaden von schick renoviert bis halb verfallen ist das Flair der römischen und arabischen Geschichte allgegenwärtig und ergibt mit den Jugendstil-Prachtbauten von  Antoni Gaudí  eine faszinierende Spannung. Dieser wunderbare Cocktail aus Tradition, Kultur, Konsum und Kulinarik wird seit einigen Jahren durch einen kräftigen Spritzer an Kreativität bereichert.

Flippige Szeneläden, Conceptstores, Ateliers, Galerien, Boutiquehotels und jede Menge neuer Restaurants mit kreativen Konzepten sprießen in Palma wie Pilze aus dem Boden. Selbst die Badesachen sollten Sie bei diesem Stadtbummel nicht vergessen! Palmas Stadtstrand direkt vor der Kathedrale ist nämlich ebenfalls fußläufig zu erreichen. Mit einem gepflegten Beachclub für den Lunch oder Sundowner.

 

Und dann gibt es ja noch den Yachthafen, der größte im westlichen Mittelmeer. Auch zu Fuß erreichbar. Da können Klassiker wie London, Paris oder Rom nicht mehr mit halten! Kein Wunder, dass Palma 2015 von der britischen Tageszeitung „The Times“ als „lebenswertester Ort der Welt“ ausgezeichnet wurde.

 

Das Auto parkt man am besten in der Tiefgarage zwischen dem Park de la Mar und dem Paseo del Borne. Für unsere Tagestour ist Palmas Pracht-Allee mit seiner Platanenallee der perfekte Ausgangspunkt. An der Designermeile für Luxusshopping ziehen vor allem die Flagshipstores globaler Modelabel eine internationale und kaufkräftige Klientel an. Zara und Massimo Dutti erstrahlen seit ihrer Renovierung vor ein paar Jahren in neuem Glanz. In dem eleganten Stadtpalast an der Ecke zur Carrer Feliú residieren außerdem Louis Vuitton, Relojería Alemana, Uterqüe und das Boutiquehotel „Can Alomar“. Doch nur ein paar Schritte in die kleinen Seitengassen genügen und man befindet sich in einer anderen Welt. Vom Meer aus gesehen links, in der Carrer Feliú, drängen sich kleine Boutiquen, Galerien, Interiorgeschäfte sowie Cafés und Bars aneinander.

Zwei Querstraßen weiter Richtung Hafen lockt abends das Ausgehviertel, die „Llonja“ mit seinen Tapasbars. Rechts vom „Borne“ kann man gleich das Kulturprogramm starten. Der „Palau de l’Almudaina“ ist ein dominantes Beispiel für Palmas Reichtum an kulturhistorischen Schätzen und architektonischen Schönheiten. Einst von den Mauren als Festung und Regierungssitz des arabischen Emirs erbaut, ist der Palast heute offizieller Amtssitz der spanischen Königsfamilie bei ihren Mallorca-Besuchen. Die Führungen sind ein Erlebnis, besonders die flämischen Gobelins und kostbaren Möbel aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.

 

Direkt nebendran werden im „Palau March“, einem prächtigen Stadtpalast des ehemaligen Schmugglerkönigs und späteren Bankiers Juan March, Wechselausstellungen und eine Dauerausstellung mit zeitgenössischen Skulp-turen mit Werken von Henry Moore, Chillida, Berrocal und Alfaro sowie eine berühmte neapolitanische Krippe aus dem 18. Jahrhundert gezeigt. Wiederum nur ein paar Schritte weiter lädt die Kathedrale von Palma zur Besichtigung ein. Über 300 Jahre lang wurde an dem Bischofssitz hingebaut. Und entsprechend beeindruckend ist sie auch, die „Kathedrale des Lichts“. Bis zu 44 Metern ist das Gewölbe hoch, 110 Meter lang und 33 Meter breit, und auf 6.600 Quadratmetern ist hier Platz für 18.000 Menschen. Berühmt ist das Rosettenfenster über dem Chor mit über 12 Metern Durchmesser. 1.236 Glasteile wurden in mühevoller Kleinarbeit zusammengesetzt, und weitere Rosetten sowie 55 kunstvoll gestaltete Glasfenster tauchen das Innere in ein mystisches Licht.

Von der Kathedrale durch die engen Gassen parallel zum Meer nach Osten ist man gleich in Sa Calatrava, das Viertel mit Weinbars, veganen Produkten und Designer-Läden. In den letzten Jahren wurde viel investiert in dem Viertel und der morbide Charme alter Zeiten wechselt sich mit dem neuen Schick trendiger Immobilienprojekte. Hier kann man auch die „Banys Àrabs“, die maurischen Bäder aus der Zeit det maurischen Herrschaft von 902 bis zum 13. Jahrhundert  besichtigen. Oder Die 1281 vom Franziskanerorden erbau-te Basilika Sant Francesc. Mit Einem der größten Kreuzgänge der europäischen Gotik aus 115 schlanken Säulen mit Spitzbögen. und letzte Ruhestätte für einige Adelsfamilien. Silvoll wohnen in alten Stadtpalästen mit modernem Luxus kann man in den  Boutiquehotels in Sa Calatrava. Das Fünfsternehotel Calatrava mit sechs Suiten und Meerblick. Oder das Hotel Sant Francesc. Hat schon Preise als schönstes Stadthotel Palmas abgeräumt.

Noch ursprünglicher ist das Nachbarviertel  Sa Gerrería. Früher wurde in Palmas Rotlicht- und Drogenviertel neben nackter Haut und heißem Stoff vor allem Kunsthandwerk angeboten – Tonkrüge überwiegend. Daher hat das Viertel auch seinen Namen. Von „Gerra“, Tonkrug.  Doch seit kurzem verirren sich schon die ersten Touristen und vor allem Investmentjäger auf der Suche nach renovierungsbedürftigen Objekten mit Potential. Und davon gibt es hier jede Menge – vor allem renovierungsbedürftige. Zusammen mit den Graffity-Kreationen der Straßenkünstler ergibt das eine durchaus spannende Mischung. Das Viertel zwischen der Carrer del Sindicat und den Avenidas hat sich in den letzten Jahren als neues Szeneviertel etabliert. Aus schmuddeligen Bars sind nun ausgeflippte Bars geworden. Die Bar Boya, das Cala Seu, die Bar Farina und die Bar Flexas zum Beispiel. Optisch wie kulinarisch eindrucksvoll ist das „Bocalta“ nahe der Plaça Quadrado. Feine Gerichte gibt es von Chefkoch Alvaro del Campo, einem Sevillaner, der lange in London kochte. Ganz neu und ganz hervorragend ist das „La Vieja de Jonay Hernandez“ mit Gerichten der Kanaren am neu sanierten Plaça de Raimundo Clar. Der Hingucker in dem Lokal ist ein Riesenoktopuss, der als Wandgemälde seine Arme Meterlang an der Wand ausstreckt. Wer sich in dem neuen Szeneviertel einquartieren möchte, liegt im Posada Terra Santa, einem Luxus-Boutiquehotel mit 26 Zimmern und Suiten zwischen Plaça Major und Plaça de Quadrado richtig. Das alte Herrenhaus der Barone von Boixador aus dem 16. Jhd. wurde aufwändig restauriert. Für das Restaurant „La Despensa del Barón“ wurden die früheren Marés-Steinbögen freigelegt, in dessen Ambiente man von Chefkoch David Raya verwöhnt wird. Ideal als krönender Abschluß des ersten Palmatages.

Stimme aus der Redaktion

„Palma ist tatsächlich eine tolle Stadt. Wir haben diese ebenfalls schon zu Fuß erkundet. Absolut empfehlenswert… jedoch sollte man sich wirklich mindestens drei Tage Zeit nehmen dafür. Mallorca hat sich uns innerhalb von zehn Tagen Recherche von der besten Seite gezeigt. Weg vom Ballermann eröffnen sich herrliche Einblicke in die vielfältige Landschaft von Mallorca. Für unsere Business Golfer Community ist die Insel natürlich ein Golfparadies. Ideal für kurze Golf Wochenende.“ Berny

Die Tour am zweiten Tag startet wieder vom Paseo del Borne aus, allerdings in westlicher Richtung in das Viertel „La Llonja“. In den engen, Jahrhunderte alten Gassen zwischen zwischen dem Paseo de Borne und dem Museu Es Baluard läßt sich viel entdecken. Nur ein paar Schritte vom Paseo del Borne in die Carrer de Sant Feliu landet man in Palmas schönstem Shoppinghimmel, dem Conceptstore „Rialto Living“. In dem wunderschönen Stadtpalast kann man beim Stöbern der Mode, Möbel, Bücher, Kunst und Accessoires zu Zeit schon vergessen. Weiter geht es die Carrer Feliú entlang. Kleine Boutiquen, Galerien, Interiorgeschäfte sowie Cafés und Bars drängen sich hier aneinander und jeder Abstecher in die Seitengassen verspricht weitere Entdeckungen. Die bedeutendste Entdeckung ist dabei das „Museu es Baluard“.  Auf der Hälfte der insgesamt 5.000 Quadratmeter verteilen sich Ausstellungsflächen über drei Stockwerke mit Werken von gebürtigen, Wahl- und Teilzeit-Mallorquinern wie Antoni Tàpies, Miquel Barceló, Rebecca Horn bis Fabrizio Plessi, Joan Miró und andere Weltklassekünstler. Unverzichtbar ist auch ein Besuch in der „Llonja“, der ehemaligen Handelsbörse, ein Meisterwerk der Spätgotik mit schlanken Spitzbogenfenstern und sechs gedrehten Säulen in ihrem Inneren.

Den 3. Tag der Palmatour war einem ganz besonderem Viertel gewidmet: Santa Catalina. Das ehemalige Fischerdorf ist heute ein Stadtteil Palmas. Und eine Welt für sich. Eine sehr bunte Welt. Aus Häusern mit nur zwei- oder drei Etagen in verschiedenen Farben­, die Fassaden mit bunten Fensterläden und die engen Straßen von grünen Bäumen gesäumt. Und fast in jedem Haus ein Lokal oder ein Geschäft. Dass Palma zur Heimat einer Vielzahl von Individualisten aus aller Herren Länder geworden ist, zeigt sich in Santa Catalina ganz besonders. Die internationale Klientel weiß das Flair des Viertels und die individuellen Geschäfte und Lokale zu schätzen. Multikulti mit Niveau. Eine höchst belebende Mischung, kreativ und unkonventionell.

Die Gastroszene ist die reinste kulinarische Weltreise. Japanisch, peruanisch, mexikanisch, libanesisch, indisch, italienisch, asiatisch. Seit Neuestem kann man hier auch koreanische Spezialitäten genießen. Ach ja, gute mallorquinische und galicische Küche gibt es natürlich auch. Wer seine kulinarische Weltreise mit einem Einkaufsbummel kombinieren möchte, sollte schon mal ein paar Stunden einplanen. Klar, daß hier viel los ist – von morgens bis tief in die Nacht. Zum Frühstücken geht es in eines der zahllosen Cafés, anschließend zum Einkaufsbummel – der hier durchaus tagesfüllend sein kann. Abends ein Drink in einer der vielen Szenebars oder das Dinner in einem der Restaurants des Viertels. Kolumbianische Küche voller starker Aromen und exotischer Zutaten bietet das Millo, mediterrane und andere regionale Gerichte stehen auf den Speisekarten von Nuru, Café Zanzibar und Xoriguer, die ultimative Adresse für Fleischfans, das baskisch-spanische Xoriguer in der CarrerFàbrica. In gediegenem klassischen Ambiente mit offener Küche gibt’s das beste Fleisch aus aller Herren Länder wie Hereford-, Angus-, Morucha- oder Kobe-Rind sowie Simmentaler Fleckvieh. Manchmal auch in speziellen Fleisch-Degustationsmenüs zusammengefasst. Im indischen Restaurant Basmati verzaubert Shahin Awal seine Gäste mit authentischen Speisen aus Bangladesh. Auch in der Casa Michaela von Luca dalla Torre und seiner deutschen Frau Michaela wird authentisch gekocht und die Pasta noch selbst mit einer alten Nudelmaschine gemacht. Angefangen bei den Spaghetti bis hin zu den gefüllten Teigspezialitäten, auch mit Trüffel. Im Isaan wird original thailändische Küche geboten, teils scharf wie im Ursprungsland, teils ein wenig auf europäische Zungen abgemildert. Bildschönes Ambiente trifft im Patrón Lunares am Rand von Santa-Catalina auf gute Küche. Dabei bilden Moderne und Tradition eine harmonische Einheit. Hinter der Idee steckt Javier Bonet, der mit diesem Lokal seinen Großvater ehrt, den Fischer Miguel Bonet Oliver, der Zeit seines Lebens Patrón Lunares genannt wurde. Im dem Lokal mit seinen historischen Eisensäulen, dem schönen Schachbrettboden, den acht mannshohen neuen, aber wie alt aussehenden Portraits und den vielen maritimen Accessoires aus alten Zeiten gibt es spanisch-südamerikanische meereslastige Küche. World Street Food gibt es im Naan von Nicolas Malenchini. Auf der Karte werden Gerichte aus Argentinien, Brasilien, Peru, Mexiko, USA, Japan, Korea, Vietnam, Thailand, Griechenland, Italien und Spanien gelistet, die er in seiner Weise variiert hat. Authentische mexikanische Küche aus allen Regionen Mexikos, findet man im Xólotl. Da schlemmt man Enchiladas, Tamales, Flautas, Quesadillas,  Tortitas und Tacos. Dazu stilecht mexikanische Biere oder Tequila.

 

Was Du aber auf keinen Fall versäumen darfst, ist ein Abstecher ins Herz des Viertels, zum Mercat Santa Catalina. Schon seit 1924 existiert die älteste Markthalle der Stadt. Früher war Santa Catalina ein Fischer- und Arbeiterviertel und das Angebot in der Markthalle günstiger als in der Innenstadt. Mit dem Wandel zum kosmopolitischen Studenten- und Szeneviertel mit den vielen umliegenden Lokalen wandelte sich auch der Charakter. Mehr und mehr fokussierten sich die Stände auf gehobene Produkte, Delikatessen und teils auch exotische Waren, was viele Profiköche ebenfalls dazu bewegt, dort einzukaufen. Dank einiger Gastrostände, an denen man vor Ort Köstlichkeiten degustieren kann, gilt der Markt zudem als Treffpunkt für Gourmets und solche, die es werden wollen. Vor allem freitags und samstags herrscht hier reges Treiben. Der Plausch mit den Fachleuten von der anderen Seite der Theke und die Stärkung an einer der vielen Bars machen den Lebensmitteleinkauf zum Erlebnis.

Meliá Calvia Beach Hotel auf Mallorca

Meliá Calvia Beach Hotel auf Mallorca

© Foto: Bernhard Eckert | Meliá Calvia Beach auf Mallorca

Eine zehntägige Recherche Reise auf Mallorca sollte mir helfen zu verstehen warum es als das siebzehnte Bundesland bezeichnet wird. Vor vielen Jahren war ich schon einmal auf der Insel, leider habe ich von der Insel damals nicht viel gesehen. Mallorca ist landschaftlich sehr vielfältig, auf der Insel gibt es zudem sechzehn Golfplätze die es zu erkunden gilt. Zentraler Standort für die Inselrundreise wurde das Meliá Calvia Beach in Magaluf.

Die zehntägige Recherche sollte mir Mallorca etwas näher bringen. Im Vorfeld habe ich von vielen Seiten schon sehr unterschiedliche Meinungen dazu gehört. Einige sagen: Was soll ich auf dieser „Sauf Insel“, nur Hektik und viele betrunkene Urlauber. Andere sagen: Eine wunderschöne Insel mit tollen Orten und einer außerordentlichen Vielfalt.

Vor vielen Jahren war ich schon einmal auf der Deutschen liebster Insel. Damals war ich in einem typischen „Ferienbunker“ bei Alcudia, also im Norden der größten der Balearen Inseln. Nun wollte ich den Rest der schönen Insel kennenlernen. Gebucht wurde der Aufenthalt nicht über ein Reisebüro. Den Flug, das Hotel sowie das Auto für die zehn Tage waren im Internet recherchierte Angebote.

Kleiner Tipp am Rande: Buchen Sie sehr günstige Angebote schnell… je mehr Sie sich Zeit lassen werden Ihnen durch den Browser höhere Preise angeboten. Dahinter liegen Automatismen der einzelnen Anbieter Portale.

Als zentralen Standort ergab sich in Magaluf die Gemeinde Calvia. In der Bucht liegt genau gegenüber El Arenal mit dem berühmt berüchtigten Ballermann, in der Mitte liegt Palma. Das ausgewählte Meliá Calvia Beach Hotel liegt direkt am Strand, im gebuchten Zimmer mit Panorama Meerblick Zimmer hat man einen fantastischen Traumblick auf die Bucht von Palma. Dieses moderne, neue Hotel wurde gerade frisch renoviert. Zum Flughafen Son Sant Joan (PMI) benötigt man nur 20 Minuten. Er ist sechsundzwanzig km entfernt, die Innenstadt Palmas nur vierzehn. Also die ideale Wahl, um einen entspannten, unterhaltsamen Urlaub mit der Familie oder dem Partner zu verbringen.

Von der großen Terrasse des Hotel Meliá Calviá Beach genießen Sie während des Frühstücks oder Abendessen einen spektakulären Blick auf den Strand, die Bucht von Palma und die balearische Naturlandschaft. Zu den gastronomischen Highlights zählen die Themenbuffets mit internationalen und einheimischen Spezialitäten. Das Frühstücksbuffet ist mehr als
reichhaltig. Aufgrund des tollen Ambientes und fantastischem Angebot haben meine Reisebegleitung und ich uns jeden Morgen ein ausgiebiges Frühstück gegönnt. Was gibt es schöneres als dort morgens in der Sonne zu sitzen, tolle Begleitung zu haben, kulinarisch verwöhnt zu werden und gemütlich den zu Tag beginnen. Das Lebensgefühl während dieser zehn Tage im Meliá Calvia Beach Hotel war einfach unbeschreiblich… jederzeit gerne wieder.

Eines meiner Highlights war der Golftag auf dem nahegelegenen T Golf & Country Club Poniente. Dieser Golfplatz liegt nur fünf Autominuten vom Meliá Calvia Beach entfernt. Bereits auf der Fahrt vom Flugplatz zum Hotel habe ich den Course entdeckt. Das tolle Ambiente, die fantastische Terrasse sowie die mehr als freundliche Clubmanagerin luden direkt zum ersten Kaffee in der Sonne Mallorcas ein. Nähers dazu lesen Sie im eigenständigen Artikel…

Unser gemütliches sitzen auf der Golf Restaurant Terrasse brachte den bis dato etwas gestressten Körper sofort in ein wohliges Lebensgefühl. Danach galt es ins Hotel einzuchecken und das Zuhause für die nächsten Tage zu beziehen.

© Foto: Bernhard Eckert | Quelle: der-geniesser.eu Sowohl von der großen Terrasse, beim Essen, als auch von  unserem Zimmerbalkon hatten wir einen fantastischen Ausblick

Angekommen im Meliá Calvia Beach wurden wir an der Rezeption sehr freundlich empfangen. Während ich kurze Worte mit der Hotelmanagerin wechselte, brachte man unser Gepäck auf ein Meliá-Zimmermit Panorama-Meerblick. Mit den Keycards in der Hand machten wir uns auf den Weg in den achten Stock. Voller Vorfreude öffnete ich unser Zuhause für die nächste Zeit. Der WOW Effekt war einfach gigantisch… die Tür öffnete sich und damit sofort der fantastische Ausblick aufs Meer. Die komplette Front des sonnendurchfluteten Zimmers besteht aus Glas, durch die große Glasschiebetür gelangt man auf den Balkon. Sofort war klar: Dies ist nicht nur ein Hotelzimmer, es ist vielmehr ein echtes Wohlfühlterrain.

Das Meliá Calvia Beach verfügt über einige Zimmer Kategorien. Es ist ideal für Paare oder Single. Familien sind optimal untergebracht in den Suiten oder Zimmern mit Durchgang zum
anliegenden Raum. Diese ausgesprochen modernen und eleganten Zimmer sind mit einem überraschend avantgardistischen Touch eingerichtet. Je nach Kategorie verfügen sie über einen Privatbalkon und einen frontalen Blick auf das Meer. Genießen Sie das einzigartige, gemütliche Ambiente. Das ist nicht genug? Einen extravaganten Touch und Service finden Sie im „The Level“ Bereich. Machen Sie sich mit einem Klick an dieser Stelle einen Eindruck davon…. Das Meliá Calvia Beach verfügt über Zimmer mit einer Eckfenster Verglasung. Der Blick daraus über die Bucht ist einfach spektakulär.

Nach dem Auspacken des Koffers und der Unterbringung in den für zwei Personen ausreichenden Schränken und Schubladen war es Zeit ein wenig zu relaxen und vom Balkon aus die herrliche Aussicht zu genießen. Dabei schnell ins WLan des Hotels eingeloggt um die vorhandene Anbindung zu nutzen. Dies funktionierte auch auf dem Balkon hervorragend, so ließ sich bequem vom Tablett aus eine Übersicht verschaffen um grobe Tagesplanungen für die Inselrundfahrten zu machen. Durch den gemieteten Seat Leon war ein uneingeschränktes, flexibles recherchieren auf der Balearen Insel möglich. Dies würde ich jedem empfehlen der nicht nur faul am Strand liegen möchte. Es gibt sehr schöne Panoramen zu genießen, Ausblicke die Sie für immer bei sich tragen werden. Leider hatte ich auf dieser Reise noch nicht die Canon EOS 760D zur Verfügung gestellt bekommen, meine Reisebegleitungjedoch besitzt eine Canon. So sind zu meinen Handybildern noch jede Menge Landschaftsbilder mit einer EOS 10D entstanden.

Wandern auf Mallorca

Übrigens, auf Mallorca sind auch Wanderurlaube echte Alternativen. Die vorhandenen Bergketten im Südwesten der Insel laden regelrecht dazu ein, bieten aus der Höhe fantastische Eindrücke zum Meer, der Küste sowie dem Inland. Ein Ausflug in diese Region der Insel lohnt sich, entlang der Küste und in den Berghöhen findet man einen fantastischen Ausblick nach dem anderen. Eine sehr gute Freundin hat dort schon so einige Wanderhighlights erlebt, absolut empfehlenswert. Jedoch sollte man dazu nicht unbedingt die Sommer Monate wählen, es könnte etwas zu warm werden…

Das Meliá Calvia Beach genießen

Nachdem wir nun schon seit vier Uhr früh auf den Beinen waren, wurde es langsam Zeit für eine erfrischende Dusche in dem modern eingerichteten Bad. Für zwei Personen absolut richtig dimensioniert und funktionell. Über Haartrockner, Rasierspiegel, Handtuchheizung und Hotel eigenen Pflegemitteln ist das Bad hervorragend eingerichtet.

Erfrischt und aufgemöbelt kam dann das erste Abendessen im Melià Calvia Beach Hotelrestaurant. Verwöhnt durch einen wunderschönen Blick auf die Bucht, von unserem Tisch aus, erkundeten wir das mehr als reichhaltige mediterrane und internationale Buffet. Sicherlich kennen Sie diese Qual der Wahl, wenn man vor lauter Wald die Bäume nicht mehr sieht… einfach fantastisch was die Auswahl so alles hergab. Für die nächsten zehn Tage versprach dieses sehr gute Essen jede Menge Hüftgold…

Im Anschluss ans Essen folgte ein weiterer Genuss… Live Musik in der Merkado Bar. Von zwanzig bis dreiundzwanzig Uhr spielte, täglich wechselnd, eine Band. Zum zuhören kann man gemütlich im Barbereich des Meliásitzen. Da die Bands schon ab zwanzig Uhr spielen, ist es möglich sich schon beim Essen im Restaurant einen Eindruck von ihnen zu machen. Die Musik ist dabei keinesfalls laut oder störend, eher sanft im Hintergrund zu hören.

Gastronomie

Es erwarten Sie im Meliá Calviá Beach mehrere gastronomischen Optionen. Ein abwechslungs-reiches Angebot, bei dem auch die Gourmet-Küche nicht zu kurz kommt, einheimische
Spezialitäten angeboten werden und Sie mit traditionell mediterranen Gerichten, sowie internationaler Küche verwöhnt werden. Es bietet sich Ihnen ein exquisites Angebot an Speisen, die beim Abendessen mit verschiedenen musikalischen Darbietungen abgerundet werden. Wenn Sie dem Koch gerne bei seiner Arbeit zusehen, dann ist das Show-Cooking ein authentisch kulinarisches Spektakel!

RESTAURANT MERKADO

SPEZIALITÄTEN: Entdecken Sie die überraschende internationale Gastronomie mit mediterranem Touch von den Chefköchen.

Büfett mit Show-cooking.
BESCHREIBUNG: Verschiedene Bereiche mit hochwertigen Produkten wie Backwaren, Salaten, Gemüse und frischem Fleisch und Fisch der Saison. Das Restaurant ist zum Frühstück und Abendessen geöffnet.
Besonderheiten:
Frühstück oder Abendessen auf unseren Terrassen mit Panoramablick auf das Meer. Es wird zweifelsohne eine der schönsten Erinnerungen sein, etwas, das Sie gemeinsam mit Freunden erleben möchten.

RESTAURANT THE LEVEL

Spezialitäten: Ruhiges und ausgezeichnetes Restaurant, in dem der Chefkoch eine erlesene Karte mit saisonalen Produkten und mallorquinischen Einflüssen, die auf Ihre Geschmäcke, Vorlieben und Nachfragen abgestimmt werden, anbietet.
Beschreibung: Es verfügt über eine Terrasse mit Pool und Meerblick. Ruhiges, erlesenes Restaurant, in dem jeden Tag ein besonderes Menü für Sie zusammenstellt wird.
Besonderheiten: Nur für The Level-Gäste, geöffnet zum Frühstück und Abendessen.

CAPE NAO BEACH CLUB & RESTAURANT

Spezialitäten: Strandclub mit erlesener Karte sowie avantgardistischem Angebot und Präsentation.
Beschreibung: Sandwiches und Hamburger, Salate, hochwertiges Fleisch, frischer Fisch und Meeresfrüchte. À-la-carte-Restaurant in erster Strandlinie, ideal für informelle Essen während des Tages. Große Sonnenterrasse und exklusiver Strandabschnitt (gebührenpflichtig).
Besonderheiten: Die wunderbare Kombination von Sonnenterrasse und einem phantastischen Service direkt am Strand

BAR MERKADO

BESCHREIBUNG: Exklusive Bar & Lounge, eine schöne Auswahl von Getränken, Autoren-Cocktails und toller Auswahl an Gin Tonics und Premium-Wodka. Elegantes Ambiente im
Herzen des Hotels, der ideale Treffpunkt mit Freunden oder der Familie.
BESONDERHEITEN: Die spektakuläre Bar mit Panoramablick auf das Meer und die angenehme Ruhe und Beleuchtung kann Ihr Lieblingsort für einen Kaffee oder einen Drink werden.

CAFÉ FIBONACCI

BESCHREIBUNG: Szenecafé mit großer Auswahl an Kaffees, Fruchtsäften, Sandwiches, Salaten, Nudelgerichten und lokalen Produkten (Wein, Salz, Öl…) zum Mitnehmen oder zum Verzehr im Resort.
BESONDERHEIT: Ideal, um den Tag mit einem Kaffee oder Snack in der erholsamen und einladenden Atmosphäre der Terrasse zu starten.

© Foto: Bernhard Eckert | In jeder Ecke des Meliá Calvia Beach wartet Entspannung pur…

Wellness & SpaYHI SPA

Der YHI SPA ist eine traumhaft schöne Oase der Ruhe, ganz von der Energie des YHI durchdrungen. Kompetentes Personal kümmert sich dort darum, dass Ihr Körper und Seele wieder miteinander in Einklang und Sie einmal ganz zu sich selbst kommen. Er besteht aus einem beheizten Hallenbad, drei Kabinen für Schönheitsbehandlungen und Massagen und einen gut
ausgestatteten Fitnessraum. Zahlreiche Fitnesskurse wurden z.B. auf den Außenterrassen angeboten… Spinning, Aerobic, Yoga und Aqua Gymnastik.

The Level

Eine Besonderheit der Meliá Hotels ist der “The Level” Bereich. Er bietet Exklusive Annehmlichkeiten und einen herausragenden, personalisierten Service. Erleben Sie selbst, was The Level Ihnen zu bieten hat und genießen Sie diese einzigartige, ganz auf Ihre Wünsche abgestimmte Erfahrung. Im Meliá Caribe Tropical kam ich vor kurzem in diesen Genuss. Aber dazu mehr im Reisebericht zu Punta Cana in der Dominikanischen Republik.

Ausstattung des Meliá Calvia Beach

  • 4 Swimmingpools, einer in
    Lagunenform mit direktem Zugang zum Strand, einer für Kinder, ein
    überdachter, klimatisierter Pool und einer mit Blick über die
    Bucht, der exklusiv für The Level-Gäste bestimmt ist.
  • 3 phantastische Restaurants:
    Büfett-Restaurant Market, Restaurant Cape Nao Beach Club &
    Restaurant The Level
  • Pool Bar, Café und Lounge Bar.
  • Exklusiver Service The Level:
    Lounge, Rezeption, privater Pool und Sonnenterrasse.
  • YHI Spa mit Bereich für
    Schönheitsbehandlungen (*), Schwimmbecken und Sauna.
  • Fitnessraum. (+16)
  • Privatparkplatz unter freiem
    Himmel (nicht bewacht, begrenzte Anzahl an Stellplätzen) (*)
  • Baby Club Kids & Co (8 Monate
    – 4 Jahre).
  • Mini Club Kids & Co für Kinder im Alter von 5 bis 12
    Jahren.
    Achten Sie auf die Kennzeichnung (*), dies wird extra berechnet.

Während der zehn Tage hatten wir immer einen kostenfreien Parkplatz rund ums Hotel. Jedoch war da keine Hochsaison auf Mallorca. Nicht weit entfernt vom Meliá Calvia Beach liegt der bekannte Club„Nikki Beach Mallorca“. Dort halten sich des öfteren auch Promis der Insel auf.

Fazit der Redaktion

© Foto: Bernhard Eckert | Beim befahren der Küstenstrasse hat man selbst beim Blick in den Seitenspiegel einen herrlichen Ausblick…

Als Quelle diente an dieser Stelle auch Mallorcas schöne Seiten…

Mallorca ist eine ausgesprochen vielfältige Insel. Während der zehntägigen Recherchereise haben wir uns so einige Highlights auf der Insel angeschaut. Genieße z.B. die erste elektrische Straßenbahn der Insel. Sie wurde am 4. Oktober 1913 als Straßenbahnlinie zwischen Sóller und Port de Sóller eingeweiht. Zuvor fahrt Ihr mit dem „Roten Blitz“ von Palma nach Sóller. Eine landschaftlich sehr schöne Strecke, gesäumt von prachtvollen Zitronenbäumen. De Treffpunkt der Winde, so wird die Halbinsel Formentor auch genannt… sie ist nur
über die rund 13,5 km lange Straße, die von Port de Pollença aus in zahlreichen Serpentinen bis zum Leuchtturm führt, zu erreichen. Diese Straße schlängelt sich direkt an den Steilhängen entlang und bietet schon bei der Anfahrt zum Cap Formentor unvergleichliche Ausblicke auf eine wilde Gebirgslandschaft mit Blick aufs Meer.

Der Ferienort Cala d’Or auf Mallorca wird Goldene Bucht genannt. Er gehört aufgrund seiner feinen Sandstrände zweifellos zu den bekanntesten Badeorten an der mallorquinischen Südostküste, circa 60 Kilometer von Palma de Mallorca entfernt, in der Region Migjorn. Die nächste größere Stadt Santanyi, ein schönes und altes Städtchen, ist rund 15 Kilometer von Cala d’Or entfernt.

Auf den Spuren so mancher Auswanderer findet man sich 24 km westlich von Palma. Umgeben von Gebirgszügen und sandigen Küstenstreifen, im Bezirk Calvià, liegt die gut 3.700 Einwohner zählende Stadt Paguera (Peguera). Im Stadtkern sind unter anderem „Krümels Stadl“ oder das „Kartoffelhaus“. Dort hatte ich Gelegenheit kurz mit dem Goodby Deutschland Paar Mermi-Schmelz zu sprechen. Ein kurzes, sehr interessantes Gespräch. Im „Schwarzwald Cafe“ saßen wir gemütlich über eine Stunde. Der Kaffee war lecker und der Kuchen fantastisch. Kann ich definitiv empfehlen ;o))))

Auf den ersten Blick ist Santa Ponsa – oder „Santa Ponça“ – kaum mehr als ein typisches Familien-Resort für Strandurlaub. Aber diese „Wundertüte“ birgt bei genauem Hinsehen eine Fülle von Natur-Schätzen und historischen Gebäuden. Außerdem stehen hier einige der luxuriösesten Immobilien auf Mallorca. Wenn man sich mit dem Auto langsam in den Straßen
weiter nach oben begibt, findet man diese Schätze. Das Ortszentrum hat eine herrliche Kulisse aus Bergenund Wäldern. Am weitläufigen Stadtrand sind Weltklasse-Golf-Resorts
angesiedelt. Viele Eigentümer von Superyachten, die nebenan in Port Adriano vor Anker liegen, residieren hier.

Port Adriano ist ganz unverhohlen dem Luxus gewidmet. Dieser gehobene Superyachten Hafen wurde 2012 von dem renommierten französischen Architekt Philippe Starck umgestaltet, um eine der modernsten Marinas des Mittelmeers zu erschaffen. In der Mitte des Hafens befinden sich sehr schöne Restaurants und eine hervorragende Eisdiele. Das Eis war mega lecker… aber nicht unbedingt günstig.

Palma ist eine tolle Stadt, nimm Dir Zeit um sie sich genauer anzuschauen. Dort gibt es so einige Sehenswürdigkeiten. Die Kathedrale La Seu  ist nur eine davon.

Für unsere Business Golfer bietet Mallorca so einige tolle Golfplätze. Hier eine Gesamtübersicht sowie mein Bericht zum T Golf & Country Club Poniente. Ein toller Course mit einem fantastischen Clubhaus Ambiente.

Abschließend noch zu Meliá

© Foto: Bernhard Eckert | Der seperate Poolbereich im „The Level“ lädt auf jeden Fall zum ungestörten relaxen ein…


Meliá bietet noch andere Hotels auf Mallorca und der ganzen Welt. Da es mittlerweile ja nicht mehr mein einziger Aufenthalt in einem Meliá Resort war kann ich diese absolut empfehlen. Mit dem Meliá Calvia Beach in Magaluf war ich mehr als zufrieden… es war einfach schön dort. Und den Level Bereich werden Sie einfach nur genießen ;o))))

„Dies kann ich ruhigen Gewissens empfehlen. Wurde ich doch einige Zeit später, auf meiner Golfpressereise in die Dominikanische Republik, im Meliá Caribe Beach Resort vier Tage in der Junior Suite im „The Level“ verwöhnt. Diese Tage waren einfach nur fantastisch.“ Bernhard Eckert, Herausgeber/Chefredakteur der-geniesser.eu

 

 

Städtetrip: Palma de Mallorca

In der neuen Ausgabe von dem Hochglanzmagazin „Mallorcas schöne Seiten“ stellt Herausgeber Stefan Loiperdinger die Regionen der Insel die Hauptstadt Palma vor. 140 Restaurants, hat er mit seinem Team getestet und neue Hotels, Restaurants und Geschäfte entdeckt. Ein außergewöhnliches Reisemagazin vollkommen ohne jede Werbung! Daraus stammt dieser Artikel sowie die Bilder. Fast unbemerkt hat sich […]

0 Kommentare

Acht neue Mitglieder bei Relais & Châteaux

Seit Ende Februar 2020 zählt die internationale Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Châteaux acht neue Mitglieder aus der ganzen Welt. Von der Schweiz, über Kroatien, Französisch-Polynesien, Guatemala und Thailand bis nach Neuseeland überzeugen die einzigartigen Anwesen mit ihrer traumhaften Lage, dem Charme ihrer Architektur, spannenden Geschichten und fabelhafter Küche. Geniesser erleben in diesen außergewöhnlichen Häusern […]

0 Kommentare

Meliá Calvia Beach Hotel auf Mallorca

Eine zehntägige Recherche Reise auf Mallorca sollte mir helfen zu verstehen warum es als das siebzehnte Bundesland bezeichnet wird. Vor vielen Jahren war ich schon einmal auf der Insel, leider habe ich von der Insel damals nicht viel gesehen. Mallorca ist landschaftlich sehr vielfältig, auf der Insel gibt es zudem sechzehn Golfplätze die es zu […]

0 Kommentare

Jardin Tecina – Hotel und Golf Course

Teneriffa / La Gomera Inforeise Auf einer Teneriffa Inforeise durfte die Redaktion tolle Hotels und Golfplätze kennenlernen. Sowohl im Jardin Tropical Hotel als auch dem Jardin Tecina Hotel durfte ich mehrere traumhafte Tage verbringen. Der Tecina Golf Course ist nur wenige Minuten vom gleichnamigen Hotel entfernt. La Gomera ist mit einer Fläche von 369,8 km² […]

0 Kommentare

Leben auf einem spanischen Landsitz…

Santanyí ist eine von 53 selbständigen Gemeinden auf der balearischen Mittelmeerinsel Mallorca. Sie liegt im Südosten der Insel und grenzt im Westen an die Gemeinde Ses Salines, im Norden an die Gemeinde Campos und im Osten an die Gemeinde Felanitx. Ganz in der Nähe gibt es Top Immobilien zu erwerben. In Santanyí gibt es ein Deutsches […]

0 Kommentare

Jardin Tecina – Hotel und Golf Course

Teneriffa / La Gomera Inforeise

Auf einer Teneriffa Inforeise durfte die Redaktion tolle Hotels und Golfplätze kennenlernen. Sowohl im Jardin Tropical Hotel als auch dem Jardin Tecina Hotel durfte ich mehrere traumhafte Tage verbringen. Der Tecina Golf Course ist nur wenige Minuten vom gleichnamigen Hotel entfernt.

La Gomera ist mit einer Fläche von 369,8 km² die zweitkleinste der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln. Im Jahre 2017 lebten 21.525 Menschen auf der Kanaren Insel. Die zerklüftete vulkanische Gebirgslandschaft La Gomeras ist von vielen Wanderwegen durchzogen. In den Nebeln des hoch gelegenen Nationalparks Garajonay wachsen dichte Wälder aus Fernen und moosbedeckten Bäumen. In Richtung Küste führt die Schlucht Valle Gran Rey vorbei an den Hängen des weiß getünchten Dorfs La Calera hinunter zu den schwarzen Sandstränden am Atlantik. Die höchste Erhebung der Insel, Garajonay im gleichnamigen Nationalpark, ist immerhin 1487 m hoch.

Bis zum spanischen Festland sind es 1300 km, das  afrikanische Festland ist dagegen nur 300 Kilometer entfernt. Der nächstgelegene Fährhafen Los Cristianos auf Teneriffa liegt in 38 km Entfernung.

La Gomera ist etwa elf Millionen Jahre alt und besteht zum großen Teil aus poröser Lava, gelbem und rotem Aschentuff und Lapillituff, älteren schräg gestellten Basalten (an der Küste in Los Organos zu sehen) sowie jüngeren horizontalen Basalten. Bereits zwei Millionen Jahre liegt der letzte Vulkanausbruch zurück. Teile der Insel sind abgesenkt und vom Meer oder durch Wasser und Wind abgetragen. Zu entdecken sind tiefe Kerbtäler (barrancos) und Muldentäler (valles) mit Sedimentböden. Deutlich ist eine starke Verwitterung in dem feuchten Klima zu sehen. Klimatisch trennt sich die Insel in die trockene Süd- und die von Passatwinden mit feuchter Luft versorgte, fruchtbare Nordhälfte

Vegetation von La Gomera

Auf La Gomera gibt es aufgrund der Höhenunterschiede verschiedenartige Mikroklimata. Im Norden der Insel finden sich ab 500 Meter Höhe Lorbeerwälder und immergrüne Farne. Oberhalb einer Höhe von 1000 Metern gehen sie fließend in die Fayal-Brezal-Formation über, einen Heidemischwald aus Gagelbaum (faya) und Baumheide (brezo). Im regenarmen Süden der Insel dominieren neben verschiedenartigen kargen Sträuchern der Phönizische Wacholder, Dickblattgewächse der Gattung Aeonium und die Kanarenpalme. In Küstennähe befinden sich vorwiegend Pflanzen, die auf die salzhaltige Brise des Meeres angewiesen sind, zum Beispiel der Strandflieder, diverse Wolfsmilchgewächse, Agaven und Feigenkakteen.

Inmitten La Gomeras liegt der Nationalpark Garajonay, der rund 10 Prozent der Inselfläche bedeckt. Sein Ökosystem steht seit 1986 als Weltnaturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Die Wälder im Park sind Lorbeerwälder (Laurisilva), die aufgrund der fehlenden Eiszeit hier noch existieren. Das Herzstück des Nationalparks besteht aus immergrünem, subtropischem Nebelwald mit bis zu zwei Meter hohen Farnen, von den Bäumen hängenden langen Bartflechten, mit Moos bewachsenen Ästen und Bächen mit einigen wenigen Wasserfällen.

© Bernhard Eckert

Jardin Tecina Hotel auf La Gomera setzt auf nachhaltigen Tourismus

Auch die Tourismusbranche ist mit der Nachhaltigkeit beschäftigt. Die Touristen suchen immer mehr nach umweltfreundlichen Reisezielen, an denen auf Umweltschutz und auf die Erhaltung der Umgebung gesetzt wird. Das Jardín Tecina Hotel gehört zu den Reisezielen mit nachhaltigem Tourismus auf La Gomera.

Im Tecina ist das freundliche Personal bemüht seinen Gästen bestmögliche Serviceleistungen zu bieten. Das bedeutet, Qualitätsanforderungen einzuhalten und sich hinsichtlich des Umweltschutzes zu verpflichten. Dafür wurde das Jardin Tecina mit dem Biosphere Zertifikat ausgezeichnet. Daran lässt sich erkennen, neben weiteren Umweltschutzanerkennungen, das internationale Nachhaltigkeits-anforderungen eingehalten werden.

Maßnahmen des Hotels zeigen, wie sehr es sich Umweltschutz gegenüber verpflichtet fühlt. Darunter fallen Wasser-, Strom- und Brennstoffverbrauch sowie die Abfallentsorgung. Das Hotel verfügt über ein eigenes Wasserversorgungs- und Entsalzungsnetz. Die Stromgewinnung erfolgt Großteils durch Solarplatten, also aus erneuerbaren Energiequellen. Recycling wird  ernst genommen, sogar die Pflanzenreste aus den Gärten oder vom Golfplatz werden als Düngemittel auf dem Landgut Eco Finca Tecina wiederverwendet.

Eco Finca Tecina Landgut

Mit dem Eco Finca Tecina Landgutsetzt das Jardin Tecina ebenfalls auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Es handelt sich hier um ein zu 100 % biologisches Landgut, auf dem alles nachhaltig ist. Seine landwirtschaftliche Gestaltung entspricht den Vorgaben und Eigenschaften des natürlichen Ökosystems und auf dem Landgut leben Tiere, Pflanzen und Menschen in einem ausgewogenen miteinander. Verwendet werden, soweit wie möglich, lokale Erzeugnisse.

Das Jardín Tecina Hotel hat nachhaltigen, tollen kulinarischen Urlaub zu bieten. Du mußt ihn einfach nur genießen.

Zimmer

Bei meinem Aufenthalt im Jardin Tecina Hotel hatte ich die Gelegenheit verschiedene Zimmerkategorien anzuschauen und mir ein Gesamtbild zu machen. Die tropisch, sehr grün angelegte Anlage gleicht nicht einem „normalen“ Hotel. Die Zimmer sind in einzelnen, doppelstöckigen Häusern untergebracht. Sind Sie nicht so gut zu Fuß sollten Sie nach einem Zimmer im oberen Bereich, in der Nähe des Haupthauses, fragen. Von den unteren Zimmern, direkt am Rande der Klippe, laufen Sie zum Frühstück ca. 4 min. bergauf.

Standard Zimmer sind gemütlich und sehr hell. Man kann von  Balkon oder der Terrasse aus entspannen.und die Schönheit der fantastisch angelegten Gärten bewundern.

Redaktions Tipp: Wer Platz um sich herum braucht sollte auf eine andere Zimmerkategorie ausweichen. Zum Beispiel auf eine Junior Suite. Grundsätzlich sollten Sie beim buchen darauf achten das Ihr Zimmer über einen Meerblick verfügt. Davon gibt es sehr viele, von Balkon oder Terrasse aus werden Sie malerische Sonnenuntergänge genießen können.

Die DUPLEX SUITE: Ab dem 01.08.19 gibt es zusätzlich den perfekte Raum für diejenigen, die abschalten und maximale Privatsphäre sowie den schönsten Panoramablick auf den Golfplatz, den Garten und das Meer genießen möchten.

Bei den DUPLEX Suiten handelt sich um dreistöckige Wohneinheiten: Im Erdgeschoss befinden sich ein großes Schlafzimmer, Bad und Terrasse. Im Obergeschoss ist ein Wohnzimmer, das in ein zweites Schlafzimmer mit Balkon und Duschbad umfunktioniert werden kann. Und im Dachgeschoss befindet sich ein privates Solarium, wo Sie die Sonne in absoluter Privatsphäre mit Panoramablick genießen können.

Adults only: Die Duplex-Suiten liegen in einem exklusiven Bereich, der nur für Erwachsene reserviert ist und zusätzlich einen privaten Pool, balinesische Betten und 2 Whirlpools bietet. Genießen Sie einen persönlichen Getränke- und Snackservice bequem von einem balinesischen Bett am Pool aus.

Restaurants

Lassen Sie sich in den verschiedenen Restaurants des Hotel Jardín Tecina verwöhnen. Es wird Ihnen dabei nicht langweilig werden, anspruchsvolle Gaumen kommen dabei voll auf ihre Kosten. Ihren Lieblingstisch können Sie online reservieren und lassen sich dann von den kulinarischen Köstlichkeiten, mit einem fantastischen Ausblick, verzaubern.

© Bernhard Eckert

Redaktions Tipp: Versäume auf keinen Fall ein Mittag- oder Abendessen im Restaurant El Laurel. Es befindet sich im Beach Club Laurel, fügt sich perfekt in die Landschaft ein und bietet  eine absolut idyllische Atmosphäre. In dieser Traumoase am Strand kannst Du beste Gourmetküche genießen. Dies kann ich aus eigener Erfahrung wämstens empfehlen.

Egal ob am Tag oder abends, begleitet vom Sternenhimmel, vermittelt die Atmosphäre einen Hauch von Ruhe und Schönheit. Egal ob mit Freunden oder Partner:In dort… einfach perfekt für einen romantischen Abend. Und, da gibt’s noch einen oben drauf ;o)))

Romantik Tipp: Für Paare eignet sich ein mega romantischer Abend in der Höhle für zwei. Zu der Höhle gibt es natürlich eine Geschichte. Überrasche Deine Partnerin doch einfach mit einem unvergesslichen Erlebnis. Per Lastenaufzug am Seil erreichen Euch die leckeren Kostbarkeiten aus der Küche des Restaurant El Laurel. Alles andere läuft unter dem Motto: Genießen und scjweigen ;o))))

Das Früstück vom Top Buffet genießt Du mit einem fantastischen Ausblick. Aber Vorsicht: Es gibt freche Möven die bei Deiner Abwesenheit schon mal vom etwas vom Teller stiebitzen.

Tecina Golf Course

18 großartige Löcher mit Meerblick, dazu noch alles bergab Richtung Küste. Ja, richtig gelesen… mit dem Golfcar geht es nach oben zum Abschlag an Tee 1. Danach spielt man immer bergab. Der Tecina Golf Course spielt sich klasse, vor lauter Panorama vergißt man fast das Golf spielen.

Egal ob Du die ersten Schritte im Golfsport auf dem Tecina Golf Course machst oder „Experte“ bist. In jedem Falle  finden sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene ein traumhaftes Areal um ihr Spiel zu genießen oder in der Akademie zu erlernen. Natürlich gibt es für Dich auch Handicap Verbersserungskurse.

„Eines kann ich Geniesser:Innen auf jeden Fall versprechen: Traumhaft Golf spielen erwartet Dich auf diesem tollen Golf Course. Nutze ein Golfcar, laufen ist trotz bergab Spiel sehr anstrengend.“ Berny

Sehenswürdigkeiten für den Genießer Urlaub auf La Gomera

Allen Gästen des Jardín Tecina Hotels stehen zahlreiche Aktivitäten zur Verfügung. Hier findet sich für jeden Geschmack etwas. So kannst du La Gomera ausgiebig genießen: Wanderwege, Wassersportaktivitäten, Weintourismus, kulturelle Aktivitäten usw.

Immer wieder wirst Du feststellen: La Gomera ist Natur! Aus diesem Grund gibt es unzählige Winkel, die Du während Ihres Aufenthalts auf der Insel besichtigen kannst:

Orte auf La Gomera, die Du unbedingt gesehen haben mußt, um die Schönheit der Insel zu entdecken.

  • Abrante Aussichtspunkt: Von hier aus hat man eine unglaubliche Aussicht. Es handelt sich um einen Glassteg, auf dem man 625 Metern über dem Ort Agulo mit Blick auf den Atlantik und auf El Teide steht.
  • La Laja: Von diesem Aussichtspunkt aus kann man einen großen Teil der La Laja Schlucht sehen. Man kann mit dem Auto von San Sebastián über San Antonio, Chejelipes fahren und zu Fuß von Degollada de Peraza aus gehen und über Roque de Agando oder über El Bailadero und La Zarcita zurückkehren.
  • Majona Naturschutzgebiet: Dieses Naturschutzgebiet befindet sich nordwestlich von San Sebastián und ist ein ehemaliges kommunales Weideland, das auch heute noch als solches genutzt wird. Hier muss man unbedingt den Guanijar Aussichtspunkt besuchen. Man kann den Ausflug mit einem Bad und einem Mittagessen am La Caleta und Santa Catalina Strand abrunden.
  • El Cedro: Hierbei handelt es sich um eines der Naturwunder auf La Gomera. Man kann riesige Buchsbäume, Birken, kanarische Stechpalmen oder auch mit Moos und Flechten bedeckte indische Persea sehen. Zu empfehlen ist ein Spaziergang bis zur Lourdes Kapelle und zum Essen einen Kresseeintopf im La Vista Restaurant.
  • Laguna Grande: Es ist das bedeutendste Naherholungsgebiet der Insel. Es ist rund 12.500 Quadratmeter groß und liegt im Zentrum von La Gomera und dem Garajonay Naturschutzgebiet. Im Laguna Grande Restaurant können Sie den bodenständigen Geschmack von La Gomera genießen.
  • Garajonay Naturschutzgebiet: Das „Must“ auf La Gomera. Der Wald belegt rund 4.000 Hektar und wurde 1986 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. In diesem Naturwunder können Wander- und Naturfreunde den herrlichen Wald auf verschiedenen Routen entdecken.
  • Chipude-Festung: Hierbei handelt eine der bedeutendsten archäologischen Anlagen auf der Insel, deren Hochebene rund 300 Meter lang ist. Sie ist zweifellos einen Besuch wert!

Fazit seitens der Redaktion: „Mit einem Aufenthalt im Jardin Tecina Hotel erlebst Du ganz sicher einen tollen Urlaub. Der Business Golfer Community und allen anderen Golfern kann ich einen Golfurlaub auf Teneriffa/La Gomeraauf jeden Fall empfehlen. Herrliche Tage durfte ich auch im Jardin Tropical Hotel genießen. Sehr schöne Hotelanlage mit einer Bar mit direktem Blick auf das unten liegende Meer. Etwas tiefer gelegen ein romantisches Restaurant mit großer Terrasse. Hier, wie auch in der kompletten Anlage gibt es eine Top Küche. Ein absolutes Highlight war der Abama Golf Course. Wer auf Teneriffa Golf spielt sollte sich diesen Course auf keinen Fall entgehen lassen. Darüber hinaus gibt es ganz viel zu erkunden und entdecken. Landschaftlich sehr schön, vor allem dann auch fantastisch rotgoldene Sonnenuntergänge über dem Meer.“ Berny

Zum Autor

Seit September 2012 ist Bernhard (Berny) Eckert Herausgeber und Chefredakteur des Business & Wirtschaftsportals Business-on Stuttgart für den Bereich Württemberg. Mit dem Business Excellent Net (BEN) bietet er Unternehmern eine Mitgliedschaft mit einem Bundle aus  aktivem, nachhaltigen Pressemarketing.

Leben auf einem spanischen Landsitz…

Leben auf einem spanischen Landsitz…

Santanyí ist eine von 53 selbständigen Gemeinden auf der balearischen Mittelmeerinsel Mallorca. Sie liegt im Südosten der Insel und grenzt im Westen an die Gemeinde Ses Salines, im Norden an die Gemeinde Campos und im Osten an die Gemeinde Felanitx. Ganz in der Nähe gibt es Top Immobilien zu erwerben.

In Santanyí gibt es ein Deutsches Sachverständigen Büro. Dort erhalten Sie Unterstützung bei der Begutachtung und Bewertung Ihrer Wunschimmobilie. Aus erster Hand erhalten Sie Informationen zu exklusiven Top Immobilien die nicht in den üblichen Immo-Portalen zum Verkauf angeboten werden.

Das Städchen Santanyi ist ein gemütlicher kleiner Ort mit Top Restaurants.

Auf dem Gemeindegebiet liegen der Puig Gros (271 Meter) sowie der Pena Bosca (280 Meter) als höchste Erhebungen. Zum Gemeindegebiet von Santanyí gehört ein Küstenabschnitt von ca. 35 Kilometern. Dort findet man das Cap de ses Salines, das die südlichste Stelle der Insel Mallorca markiert.
Der Gemeindebezirk von Santanyí hat eine Fläche von 124,47 km² mit einer Einwohnerzahl von 11.316 (Stand 1. Januar 2015). Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 91 Personen pro km². Im Jahr 2006 betrug der Ausländeranteil der Gemeinde 26,7 % (2.979), der Anteil deutscher Einwohner 9,4 % (1.053). Zum Gemeindebezirk gehören neben dem Verwaltungssitz Santanyí (3379 Einwohner im Jahre 2008) die Orte s’Alqueria Blanca (1075 Einwohner), Cala Santanyí (370 Einwohner), Calonge (918 Einwohner), es Llombards (567 Einwohner), Cala Llombards (400 Einwohner), Son Moja, Cala Figuera (733 Einwohner), Portopetro (633 Einwohner), Cala d’Or (4066 Einwohner) und es Cap d’es Moro (134 Einwohner). Amtssprachen sind Katalanisch und Spanisch.

Die Stadt Santanyí befindet sich im äußersten Südosten Mallorcas. Sie ist Verwaltungssitz der Gemeinde Santanyí und ist 56 Kilometer von der Hauptstadt Palma entfernt und gut über das Straßennetz angebunden

Santanyí wurde im Jahre 1236 das erste Mal unter dem Namen Sancti Aini erwähnt. König Jaume II. hat Santanyi im Jahr 1300 das Stadtrecht verliehen. Über den Ursprung des Namens gibt es verschiedene Theorien. Die Gängigste nimmt an, dass der Name vom lateinischen Sanctus Agnus („Heiligen Schaf“) stammt. Das Schaf erscheint im Wappen der Gemeinde. Ebenso wie die Römer fanden sich die Araber im Gemeindegebiet von Santanyí. In der islamischen Epoche trug Santanyí den Namen Adia. Einige Ortsnamen wie s’Almunia lassen noch heute den Einfluss der islamischen Epoche erkennen. Im Jahr 1329 hatte Santanyí 570 Einwohner. In den folgenden Jahrhunderten war Santanyí mit seinen Küstenabschnitten immer wieder Schauplatz von Piratenüberfällen. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte Santanyí etwa 5400 Einwohner. Um 1960 gelangten dann die ersten Touristen nach Mallorca und somit auch nach Santanyí.

Es gibt auf Mallorca tolle Landsitze, da kann man sich rundum wohlfühlen.

Der „spanische Landsitz“
Leben Sie doch in einem „Spanischer Landsitz“ mit Geprüfter Qualität! Auf Mallorca, im Südosten und nah der Stadt Santanyí gibt es so einige Top Immobilien. Mit einem weiten Blick ins Land schauen Sie über die Grundstücke. Die  Immobilien haben gehobene Ausstattungen, sind sehr gepflegt. In der Umgebung befinden sich drei sehr schöne Golfplätze.

Geniesser Tipps erhalten Sie unter 0151 525 50 178.

Sehenswürdigkeiten
An der Plaça Major befindet sich die Kirche Sant Andreu aus dem 18. Jahrhundert. Sie beherbergt eine barocke Orgel, die ursprünglich aus dem Dominikanerkloster in Palma stammt. Viele berühmte Organisten haben dieses Instrument bereits bespielt, das von dem bekannten königlichen Orgelbauer Jordi Bosch erbaut wurde. Von ihm stammen unter anderem auch die Orgeln der Kathedralen von Sevilla und Murcia. Daneben im gleichen Gebäudekomplex befindet sich die Pfarrkirche Capella del Roser („Rosenkranzkapelle“) aus dem 14. Jahrhundert mit dem Kreuzrippengewölbe. Das Rathaus aus dem Jahre 1902 ist ebenfalls am Plaça Major zu finden.

Weiter Richtung Palma findet sich das alte Stadttor sa Porta Murada mit seinem Turm aus dem 16. Jahrhundert, das den Rest der Stadtmauer darstellt. Fünf Kilometer östlich von Santanyí findet sich der Parc natural de Mondragó, ein Naturpark auf einer Fläche von 785 Hektar zwischen Portopetro und Cala Figuera. Er wurde 1992 von der Regierung eingerichtet.[2] Das Naturschutzgebiet beheimatet seltene Orchideen, über 70 verschiedene Vogelarten und Bestände der vom Aussterben bedrohten heimischen Landschildkröten. Den Kern des Naturparks bilden die zwei Strände sa Font de n’Alis und s’Amarador.

Nahegelegene Strände
• Cala Santanyí
• Cala Llombards
• Cala s’Almunia
• Caló d’en Perdiu (Cala Mondragó)
• Caló des Borgit (Cala Mondragó)
• Caló des Moro
• Caló des Savinar
• Platja des Caragol
• S’Amarador (Cala Mondragó)
• Ses Fonts de n’Alís (Cala Mondragó)

Feste
• 17. Januar: Sant Antoni
• 10. Februar: Santa Escolàstica
• erster Sonntag im März: Dia del santuari del Puig de Consolació (Tag der Kapelle del Puig de Consolación)
• 25. Juli: Sant Jaume
• dritten Samstag im Oktober: Fira de Santanyí (Jahrmarkt in Santanyi)

Ganz in der Nähe ist das Cap de ses Salines.

• 30. November: Festivitat patronal de Sant Andreu (Patronatsfest von Sant Andreu)

Jeden Mittwoch und Samstag vormittag -außer feiertags- findet zwischen 9 und 13 Uhr ein Wochenmarkt rund um die Plaça Major statt.

Persönlichkeiten
Der spanische Pädagoge und Pazifist Llorenç Vidal i Vidal (* 1936) wurde im Ort geboren.
Roger Horné (1946-2015), deutscher Journalist und Fernsehmoderator verstarb in Santanyí.

Quelle zu Santanyi: Wikepedia und eigene Recherchen vor Ort